Kontakt | Impressum | Quellen | FAQ | English | Suche

Versorgungsqualität

 

Energieversorgungsnetzbetreiber sind gesetzlich verpflichtet der BNetzA über alle in ihrem Netz im letzten Kalenderjahr aufgetretenen Versorgungsunterbrechungen einen Bericht vorzulegen. Der Bericht enthält Zeitpunkt, Dauer, Ausmaß und Ursache jeder Versorgungsunterbrechung, die länger als drei Minuten dauerte. Für das Berichtsjahr 2016 haben 860 Netzbetreiber 172 504 Versorgungsunterbrechungen für 868 Netze zur Berechnung der mittleren Nichtverfügbarkeit (System Average Interruption Duration Index (SAIDI)) für Letztverbraucher übermittelt. Der leichte Anstieg des SAIDI (vgl. Abbildung durchgezogene Linie) im Jahr 2016 ist auf den Anstieg von 0,25 min in der Mittelspannung zurückzuführen. Die Niederspannung verzeichnete einen Rückgang der Unterbrechungsdauer von 0,15 min. Die Versorgungsunterbrechungen nahmen durch die gesteigerte Anzahl von Rückwirkungsstörungen zu. Es handelt sich dabei um eine Störung in einem vor- oder nachgelagerten Netz. Im Verglich zum Vorjahr reduzierte sich die Anzahl der Störungen aufgrund von atmosphärischen Einwirkungen [Monitoringbericht der Bundesnetzagentur].

 

Die Versorgungsqualität bleibt damit in 2016 auf dem konstant hohem Niveau der Vorjahre. Das sicherste Stromnetz mit einem SAIDI von 11,25 Minuten wiesen Dänemark und die Schweiz (15 Minuten) bei einem Vergleich in 2013 auf. Deutschland lag bei diesem Vergleich innerhalb Europas an vierter Stelle  [BMWi Versorgungsqualität]. Ein maßgeblicher negativer Einfluss der Energiewende und der damit einhergehenden steigenden dezentralen Erzeugungsleistung auf die Versorgungsqualität ist derzeit nicht zu erkennen [Monitoringbericht der Bundesnetzagentur].

 

 

 

 

 

Entwicklung des System Average Interruption Duration Index (SAIDI)-Wertes in der Nieder- und Mittelspannungsebene von 2006 bis 2016

Datenquelle: [Monitoringbericht der Bundesnetzagentur]