Within the Carbon2Chem® project, new processes have been developed to valorize steel mill gases by producing methanol. This article compares the global warming impact of integrated steel and methanol production to the stand‐alone production of steel and methanol. In order to generate mass and energy balances of the cross‐industrial network, several simulation approaches were conducted, and two power sources investigated. In the case of a power mix in 2030, the conventional production of steel and methanol is favorable, and in the case of wind power, the integrated production of steel and methanol shows greater benefit. If an electricity mix with a carbon intensity of less than 0.23 kgCO2‐eq.kWh−1 electricity is used, the integrated production of steel and methanol has a lower global warming impact than stand‐alone steel and methanol production.
Das Kopernikus-Projekt SynErgie entwickelt eine IT-Plattform, die automatisierten und standardisierten Handel mit industriell bereitgestellter Energieflexibilität ermöglichen soll. Wie diese Plattform funktionieren könnte, zeigt das Diskussionspapier „Konzept der Energiesynchronisationsplattform“: Die zunehmende Nutzung von Strom aus erneuerbaren Quellen führt aufgrund der Wetterabhängigkeit von Wind und Sonne zu einem zunehmend volatileren Stromangebot. Damit das notwendige Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage im Elektrizitätssystem jederzeit gewährleistet werden kann, sind Maßnahmen zum Ausgleich dieser Schwankungen notwendig. Energieintensive Industrieprozesse beinhalten ein hohes Flexibilitätspotenzial, um mittels Demand-Response, diesen Schwankungen zu begegnen. SynErgie arbeitet daran, den gesamte Prozess des Energieflexibilitätshandels von der Maschine bis an die Märkte auf einer IT-Plattform zu automatisieren und zu standardisieren. Die Energiesynchronisationsplattform besteht aus zwei logischen Teilplattformen, einer Markt- und vielen Unternehmensplattformen. Ziel bis Mitte 2022 ist es, ein durchgängiges Konzept einschließlich des Daten- und Informationsflusses von der Maschine bis zu den Energiemärkten zu entwickeln und in einer Referenzarchitektur abzubilden. Außerdem soll das Konzept im Rahmen einer Vielzahl von Forschungs- und Industriedemonstratoren und insbesondere in der Modellregion Augsburg mit lokalen Akteuren in einem umfassenden Testbetrieb erprobt werden. Mehr zur Energiesynchronisationsplattform, der Markt- und Unternehmensplattform, zur Informationssicherheit der IT-Plattformen, Anwendungsbeispielen und den Zukunftsvisionen können Sie im Diskussionspapier nachlesen.
We present modelling results of a direct, high-frequency energy market (DEX) where many heterogeneous (individually configured), situated (distributed), generation and consumption units of various types (photovoltaic systems, combined heat and power plants, heat pumps, wind energy converters, etc.) are able to trade energy and react to fluctuations in real time. These prosumers utilise so-called energy management gateways (EMG) which automatically interact with the DEX, following bidding strategies and preferences chosen by their owners. We simulate the market performance with an agent-based model representing prosumers as heterogeneous, autonomous entities. Results indicate that the direct market is well able to reflect scarcity through prices promptly, and sets of market products can be defined to suit participants’ needs.